Hallo, ich bin Marc Lutz und bin...

leidenschaftlicher Konzepter, Regisseur und creativer Producer
von Kurzfilmformaten in den Formaten Werbefilm, Imagefilm, Dok-Short und Spielfilm.

Um die produzierten Werke im heutigen, medialen Grundrauschen an die Zuschauer zu bringen, entwickle ich transmediale Kampagnen und Medienarchitekturen.

Außerdem übernehme ich gerne die Rolle der Projektkoordination und des creative Producings für sämtliche Filmformate.

Meine Seminare und Workshops, sowie Lehrtätigkeiten als Professor für Expanded Storyworlds und transmediales Storytelling finden sie hier.

Um meiner Leidenschaft für die Lichtgestaltung nachzugehen, arbeite ich auch als Fotograf mit dem Schwerpunkt auf Business-Portraits. Meine Arbeiten dazu finden Sie hier.

Und jetzt viel Vergnügen beim Stöbern in meinen Projekten.

Mehr über mich: Die Kurz-Vita
Ich beendete 2002 mein Regie- und Kamerastudium an der Filmakademie Baden-Württemberg als Diplom-Werbefilm-Regisseur.
Mit meinem Coca-Cola-Commercial „First Love“ wurde ich zum Nachwuchsregisseur 2002 beim First-Steps Award gekürt. Außerdem wurde ich vom Verband deutscher Werbefilmproduzenten (VdW) zum Newcomer des Jahres 2003, und vom Art Directors Club Deutschland (ADC) zum Nachwuchstalent 2002 ernannt. International wurde ich in Cannes 2002 für den Young Directors Showcase (cfp-e) nominiert. 2008 gewann mein Mercedes-Benz-Commercial „Am Herzen“ Gold bei den International Advertising Awards in New York, 2010 gewann ich dort Silber für den Imagefilm „Hände“ für Lange&Söhne. Mein Schwerpunkt im Werbefilm sind halbdokumentarische Portraits.

Von 2002 bis 2004 wurde ich exklusiv als Regisseur von der Markenfilmgruppe vertreten.
Seit 2001 lehrte ich an insgesamt acht Hochschulen in Deutschland und der Schweiz.
Seit 2004 bin ich freiberuflich als Regisseur, Autor und dramaturgischer Berater für Werbe-, Image-, und Kurzfilmproduktionen tätig.
Außerdem drehe ich gerne dokumentarisch, u.a. als 2nd-Unit Regisseur & Kameramann für den Dokumentarfilmer Clemens Kuby (u.a. „Living Buddha“) oder Beiträge für die soziale Web-Plattform „people for future“.
Um meiner Leidenschaft für die visuelle Bildgestaltung wieder nachzugehen, arbeite ich seit 2007 auch als freischaffender Fotograf mit dem Schwerpunkt auf Businessportraits.
Seit 2009 arbeite ich als Projekt-Koordinator und Projektbetreuer an der Filmakademie Baden-Württemberg für den Schwerpunkt Animation und Interaktive Medien.
Seit 2015 bin ich dort transmedia-Beauftragter Projekt-Koordinator für transmediale Projekte.
Seit 2013 entwickle ich für Kunden transmediale Medienauftritte mit den dazugehörigen Medienarchitekturen und digitalen Distributionsstrategien. Diese Arbeit führte 2015 zum Zusammenschluss mit meinem langjährigen Produzenten Christian Hünemörder zur Marke „Branded-Experience".
Aktuell baue ich mit dem Museum Schaffen in Winterthur das erste nationale User-Generated-Content-Community-Museum zum Thema „Wandel der Arbeit in der Schweiz“ auf, bei dem ich die Idee, Konzeption und Regie übernehme (Medienproduzent: Condor Films/FaroTV, Zürich).

Außerdem konzipierte ich einen Spielfilm "Die Allegorie der Vergänglichkeit (AT)" den ich seit 2019 mit der Filmproduktion FFL in Ludwigsburg umsetze.

Seit 2018 bin ich Vertr. Professor(50%) an der Hochschule Darmstadt mit dem Schwerpunkt Expanded Storyworlds und transmedia Storytelling.
Back to Top